Terry’s Lessons (6): Träumen erwünscht!

Terry Brooks schreibt in seinem Buch „Sometimes the magic works“:

Dreaming opens the doors to creativity. Dreaming allows the imagination to invent something wonderful. Don’t cheat yourself out of a chance to discover how well this can work. Don’t shortcut the process.

Mir geht es immer nicht schnell genug, weil ich lieber schreibe als plotte. So, wie er das hier darstellt, würde ich mich damit selbst um den Spaß bringen, wenn ich alles schnell festlege. Hmm. So habe ich das noch nie betrachtet.
Und dass es einen Plot besser macht, wenn man eine Weile mehr oder minder ziellos über das Material nachdenkt … da könnte was dran sein.

Notiz an mich selbst: Ausprobieren! 🙂

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Brooks - Magic, Schreibhandwerk abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s