Gezwitscher – Blogsoap

„Idiot“, murmelte ich und klickte durch meine Timeline. Jetzt verfolgte Hendrik mich schon auf Twitter. Dabei hatte ich genug damit zu tun, die ganzen SMS zu ignorieren und die Emails nicht zu lesen. Was führte er sich auch so auf! Zwei Wochen war’s gut gegangen mit ihm und dann hatten wir uns gezofft. So richtig heftig. Kein Wort seit dem. Und jetzt verdirbt er mir Twitter.
Dehkah sprang auf meinen Schoss und rollte sich zusammen. Aber er hatte die Augen geöffnet, starrte ebenso gebannt auf den Schirm wie ich. @HendrikSvensson. Und aus lauter Gewohnheit hatte ich ihn einfach zurückverfolgt, ehe ich kapiert hatte, wer das war. „Mist.“
Der Mauszeiger schwebte über dem „entfolgen“ Button.

Dehkah krallte sich in meine Jogginghose.
Ich zuckte zusammen, und der Mauszeiger huschte zur Seite. „Hey“, maulte ich. Es war klar, was Fluffy und Dehkah wollten. Die hatten diese zwei Wochen mehr als genossen. Aber was wollte ich? Ich klickte auf Hendriks Profil, und Dehkah zog die Krallen wieder ein.
Ich erkannte Hendrik auf dem Profilbild, auch wenn es entstellt war. Allein schon wegen des bekloppten Tuchs. Da hätte er besser einen richtigen Mundschutz genommen.
„Ehemaliger Mister Everest, Schauspieler und Regisseur“, stand dort. Standort: Defihausen. Ich schüttelte den Kopf. Keine Ahnung, bei wem er hier untergekrochen war, bei mir wohnte er jedenfalls nicht mehr. Ich klickte auf seine wenigen Tweets. 13 Stück. Schade, dass ich nicht sehen konnte, wie lange er schon dabei war. Hatte er schon eine Weile meine Tweets heimlich mitgelesen?
Ich presste die Lippen aufeinander. Was sollte das? Warum ließ er mich nicht in Ruhe? Es war doch klar, dass es nicht mit uns funktionierte, das hatten die zwei Wochen klar gezeigt. Wenn sich nur nicht so dämlich aufgeführt hätte … oder ich … aber der Zug war abgefahren.
Mein Blick fiel auf seinen zweiten Tweet, eine Antwort direkt an mich. Nur an mich. Seine Antwort auf meine Frage, was er hier denn machte.
@Feederkiel Was wohl“, stand da. „Mit dir twittern <3“
Ich schnaufte. Das Herzchen konnte er sich sonst wo hin schieben! Wenn ich mit ihm sprechen wollte, konnte ich ja auf seine SMS antworten. Ich schaute weiter seine Tweets durch. Er hatte das noch nicht so raus, dass ich alles lesen konnte, was er Leuten schrieb, denen ich auch folgte. Klaustrophobie hatte er Chefarzt gestanden, ja, das wusste ich schon, da brauchte er kein Geheimnis von machen. Rekordesammler wie Basadai, auch klar.
Acht Leuten folgte er erst, also war er noch nicht so lange angemeldet. Ich klickte auf die Liste, und sofort sprang mir was Blaues ins Auge. Der blaue Schuh von Tanjas Account. Das hatte ja nicht lange gedauert, bis er sie gefunden hatte! Gleich als vierte folgte er ihr, dann Flauschi, Anna, den News und Hajo.
Tanja, die mit ihm den Titel vom Everest trug. Tanja, die ihn in PNG so angebaggert hatte. Tanja, die ihn letztens beim Chefarzt gesehen hatte. Mein Magen zog sich zusammen. Hatte er ihr etwa schon …
Ich klickte wieder auf die Tweets. Tatsächlich, da war etwas! Gestern Abend, spät. „@MissEverest Bin nächste Woche in München. Bist du da? Wollen wir uns treffen? Brauche unbedingt deinen Rat.“
Ich runzelte die Stirn. Wieso hatte ich das nicht bemerkt? Ich folgte Tanja doch auch! Und für was, verdammt, brauchte er ihren Rat? Warum wollte er sie treffen? Ich klickte auf ihr Profil, Extrem-Modelling, immer noch. München, immer noch. Der letzte Tweet von Mai, sie hatte ihm noch nicht geantwortet.
„Was soll das alles, Dehkah?“ Ich kraulte sein Ohr.
Er rieb seinen Kopf an meiner Hand, als wollte er mich beruhigen.
Beruhigen? Plötzlich merkte ich, dass mein Herz hämmerte. Aber warum sollte mich das aufregen? Hendrik konnte machen, was er wollte. Konnte treffen wen er wollte. Was kümmerte mich das? Während ich noch auf den Schirm von Tanjas Profil starrte, erschien eine neue Nachricht in ihrer Timeline:
@HendrikSvensson hey, das ist ja eine überraschung 🙂 klar können wir uns treffen, süßer! Wann bist du da? ich freue mich :D“
Ich fuhr zusammen, und Dehkah sprang von meinem Schoß. Mit zusammen gebissenen Zähnen starrte ich auf die Nachricht.
So nicht, ihr beiden!

Hier vorher lesen, Artikelübersicht in der neuen Zentrale.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Blogsoap, Federkiels Abenteuer abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Gezwitscher – Blogsoap

  1. chefarzt schreibt:

    So treffen sich alle auf Twitter wieder … Nimm doch die Tanja nicht so ernst … Aber sag mal, Hendrik kommt ja auf jeden Fall zur Tiefseeexpedition mit und Tanja? Ich frage mich, wann Elena und Carlos twittern …

  2. Federkiel schreibt:

    Nicht ernst nehmen? Das sagst du so einfach. Aber irgendwie bin ich ihr fast dankbar. Nach einer schlaflosen Nacht habe ich jetzt wenigstens einen Plan 😉
    Seit dem Anruf vor ein paar Wochen habe ich nichts mehr von Tanja gehört, bin da auch derzeit nicht so scharf drauf. Und was Elena angeht – ich schreibe ihr mal eine Mail, sie soll sich anmelden. Vielleicht hilft es ja 😉

  3. Pingback: Was gibt es Neues in Defihausen? | Die Blogsoap – Neues aus Defihausen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s