Guam, wir kommen! – MG 11

Trübsinnig schaute ich auf meinen Monitor in der Redaktion, auf dem der Artikel über die neue Schnellstraße nach Defihausen noch immer unvollendet stand. Der Cursor blinkte hektisch, forderte meine Aufmerksamkeit, doch meine Finger lagen reglos auf den Tasten.
Warum meldeten die sich nicht? Noch am Mittwoch hatten wir das überarbeitete Manuskript an Hendriks Agentur geschickt, die damit das Geld von einer Stiftung eintreiben wollten. War denen nicht klar, dass es schnell gehen musste? Ich blinzelte, schaute auf die Uhr. 16:37.
Wahrscheinlich hatten sie sich längst entschieden – gegen die Finanzierung. Aber hätte es dann nicht der Anstand geboten, uns Bescheid zu geben?
Noch 83 Minuten bis zum Feierabend. Noch 83 Minuten bis zum Urlaub. Nur freuen konnte ich mich nicht recht, jetzt eine Woche zuhause zu sein statt auf Guam.
Das Telefon klingelte. Mit matter Bewegung nahm ich ab. „Defihausener Nachrichten“, leierte ich, „Sie sprechen mit Federkiel. Was kann ich für Sie tun?“
„Kofferpacken!“ Hendrik schrie fast ins Telefon.
„Was?“ Sofort saß ich gerade auf meinem Stuhl.
„Sie haben endlich geantwortet, Federchen! Wir fliegen nach Guam. Morgen schon!“
„Aber … wieso …“ Ich atmete tief durch. „Warum haben die so lange gebraucht?“
„Don’t know. Don’t mind. Wir kriegen das Geld, zumindest Teile davon.“ Er lachte. „Der Flug ist wird gerade gebucht, ich kriege nachher die e-tickets per Email. Sogar dem Hotel haben sie zugestimmt. Wir wohnen im Sheraton Laguna!“
„Hah!“, machte ich. „Ich wusste, dass das Drehbuch gut ist!“ Zumindest war es das gewesen, nachdem ich bei der Überarbeitung geholfen hatte.
„Sie haben ein paar Korrekturen gefordert, aber das können wir im Flug machen.“
„Korrekturen?“ Ich runzelte die Stirn. Egal. Ich grinste. „Dann hol schon mal die Koffer vom Boden!“
„Wird gemacht. Bis gleich!“
Er hatte aufgelegt, ehe ich noch was sagen konnte. Ich versuchte, nicht mehr zu lächeln, aber es ging nicht. Wie in Trance schrieb ich den Artikel über die Schnellstraße zu Ende. 16:42.
Noch 77 Minuten, dann begann der Spaß!

Mehr zur Expedition auf Monsterdoc vom 14. bis 20. November 2011 in den Marianengraben zeigt der Trailer.

Dieser Beitrag wurde unter Federkiels Abenteuer, MG11 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Guam, wir kommen! – MG 11

  1. Tanja schreibt:

    oh, viel spaß euch beiden. ich werde mit den anderen nächste woche fliegen. wir sehen uns dann!
    @hendrik: vielleicht ist dann ja noch eine kleine rolle für mich da?

  2. chefarzt schreibt:

    Super, dass es doch noch geklappt hat. Aber vergesst nicht, ihr müsst arbeiten, Urlaub ist das eigentlich nicht … oder doch? Hajo und Elena müssten auch demnächst anreisen. Vielleicht trefft ihr sie vorab …

  3. Hendrik schreibt:

    @Tanja: We’ll see. Wir werden das Drehbuch noch umschreiben müssen, vielleicht können wir Dich einbauen 😉
    @Cheffe: Nein, das wird harte Arbeit, die ganzen Szenen in nur einer Woche reinzukriegen. Und ich rechne fest mit Hajo und Elena 🙂 Aber mal am Strand spazieren gehen, das wird schon passen 😀

  4. Federkiel schreibt:

    @Hendrik: Das will ich doch wohl auch hoffen!
    @Cheffe: Du fliegst mit den anderen nächste Woche?
    Und jetzt genug gesabbelt, die machen gerade das Gate auf! Ich bin so aufgeregt!! Es geht wirklich los! YEAH!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s