Rückblick – Augenblick – Ausblick

2011 habe ich mich schreiberisch viel im OP aufgehalten, meinen Protagonisten diverse Knochen flicken lassen und mich durch psychische Krisen meiner Figuren gekämpft. Insgesamt ist mein Projekt „Frakturen“ um gut 2 Millionen Zeichen gewachsen in 2011, etwa 1300 Taschenbuchseiten. Dabei auch der gewonnene NaNoWriMo im November mit allein 350.000 Zeichen.
Der Recherche-Höhepunkt war der Besuch beim Tag der Offenen Tür unseres neuen Klinikums, wo ich ein Hühnchen nähen und laparoskopisch ein Gummibärchen köpfen durfte.

Veröffentlicht habe ich einen Mini-Krimi in der Funk-Uhr, immer wieder eine tolle Sache.

Auch auf dem Blog hat sich einiges getan. Gut 100 Artikel, über 250 Kommentare. Defihausen hat sich leider aus der Blogwelt zurückgezogen, aber ich bin sicher, dort haben alle weiterhin ihren Spaß, auch wenn wir nicht hinsehen. Ob die unterirdischen Gänge schon wieder trocken sind?
Unübertroffen beim interaktiven Schreiben ist in diesem Jahr die Expedition in den Marianen-Graben. Long, long …

2011 war ein gutes Jahr, und es geht gerade zuende …
I
ch wünsche Euch ein gesundes, kreatives und ausgefülltes 2012!

Und was möchte ich für das Schreibjahr 2012? Ich hoffe, mit meinem Frakturen-Projekt zu einem Punkt zu kommen, an dem ich es aufhören kann. Ich habe Lust, mal wieder was anderes zu plotten und zu schreiben, doch das fällt mir schwer, solange ich so sehr in den „Frakturen“ stecke.
Auf dem Blog habe ich eine Zeitlang das Lesen meiner Schreibbücher kommentiert. Das möchte ich wieder aufnehmen.
Doch was auch immer ich mache – eines ist sicher. Spaß wird immer dabei sein 😀

Dieser Beitrag wurde unter Schreiberlei abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Rückblick – Augenblick – Ausblick

  1. Bloggaspritze schreibt:

    Ich wünsche Dir ein ganz tolles und erfolgreiches Jahr 2012! Mach weiter so 🙂

  2. Petra schreibt:

    @Bloggaspritze: Dankeschön, das wünsche ich Dir auch 🙂

  3. chefarzt schreibt:

    Ja, was für ein Jahr. Haste das Gummibärchen mit der Polypenschlinge geköpft? Ein gutes Neues wünsche ich … und vielleicht, wer weiß das schon, … mal wieder eine Expedition. Und Defihausen ist noch nicht tot, ich spüre das …

  4. Petra schreibt:

    @Cheffe: Das Bärchen musste ein wenig leiden, fürchte ich, als ich nach und nach mit so einer kleinen Schere den Hals durchtrennt habe … Und was die Expedition angeht – Federkiel ist sicher dabei (falls sie sich nicht in Defihausen in die Luft sprengt 😉 )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s