Orson’s Lessons (7): Recherche

Orson Scott Card schreibt in seinem Buch „How to write Science Fiction and Fantasy“:

Speculative fiction is not a way to have a literary career without having to research anything!

Ja, vieles ist erdacht und der Phantasie entsprungen in einem Fantasyroman oder einer Science Fiction-Novelle. Aber der Leser merkt sehr schnell, ob sich der Autor auskennt, seine Welt durchdacht hat oder ob er einfach wahllos Sachen zusammengewürfelt hat.
Zusammen mit dem Statement von gestern, in der das Genre „spekulative Literatur“ als Spiegel der heutigen Welt zu sehen ist, ergibt das eine starke Notwendigkeit zur Recherche.
Oder, wie Orson Scott Card ein paar Zeilen später schreibt:

You can’t know too much.

Was natürlich nicht bedeutet, den Leser mit den recherchierten Fakten zu bombardieren 😉 Wie vieles im Schreiben ist auch das eine Gratwanderung. Aber ich für meinen Teil bevorzuge Geschichten, in denen ich das Gefühl habe, Autor weiß, wovon er/sie schreibt.

Dieser Beitrag wurde unter Card - SF&F, Schreibhandwerk abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s