Orson’s Lessons (9): Storyfrage

Orson Scott Card schreibt in seinem Buch „How to write Science Fiction and Fantasy“:

The beginning must make the audience ask questions that are answered by the story’s ending. […] You’d be amazed how many stories fail precisely because the writer began one story and ended another.

Ich hatte schon oft das Gefühl, dass ein Roman oder eine Geschichte mich unbefriedigt zurückgelassen hat. Ich wusste nur nicht, warum eigentlich. War doch gut geschrieben, baute alles aufeinander auf … erst als Card mir das vor Augen holte, wurde mir klar, warum die Story nicht funktionierte – ich hatte nach dem Anfang der Geschichte eine andere Erwartung an den Verlauf und das Ende.
Das bedeutet natürlich nicht, dass ich nach den ersten Seiten schon genau wissen will, wie die Geschichte sich entwickelt. Aber wenn etwas mit viel Action und hohem Tempo anfängt, ist es doch enttäuschend, wenn am Ende von A nach B reist wird, ich seitenlange Beschreibungen lesen muss und von der Action nichts mehr übrig ist. Das hat auch seinen Reiz, aber es ist nicht das, was ich als Leser erwartet habe.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Card - SF&F, Schreibhandwerk abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s