Schon wieder vorbei – Maya12

Maya 2012Nun ist wieder eine Woche in virtueller Expedition zu Ende gegangen. Es war eine berauschende und aufregende Zeit 😀 Was soll ich sagen? Ich hatte es gehofft und mich deswegen so sehr darauf gefreut! Und es war wieder phantastisch!

Allerdings konnte ich wegen unverschiebbarer Termine zwei Tage nicht mitmachen. Das machte mir Probleme, wieder einzusteigen. Manches wird beim Nachlesen heute erst klar. Oder auch niemals 😉 (Hajo, ich weiß immer noch nicht, warum JETZT der richtige Zeitpunkt war, die Lichtshow zu starten …)
An dieser Stelle noch mal herzlichen Dank an Chefarzt, der Federkiel über die zwei Abende mitgezogen hat: Er hat sie mit „Steckschuss kurz oberhalb der Lunge“ aus dem Getümmel gezogen und in der schaukelnden Harrier operiert und gerettet. Obwohl er das so lange nicht gemacht hat und auch noch einen angebrochenen Arm hatte 😉
Und auch wenn wir noch eine weitere Schussverletzung hatten, der Medizincontent hielt sich dieses Mal in Grenzen. Und keiner wurde abgesaugt …

Das mystische Maya-Zeitparadoxon-Gewirr haben wir durch eine größere Auswahl an hochtechnischen Fahrzeugen ausgeglichen – einen Airstream für 10 Personen, eine C17-Großraummaschine (um den Airstream zu transportieren), eine Harrier (mit Wohnzimmer, Küche, Bar und Arztzimmer, leider zerstört), verschiedene Hubschrauber (auch nicht mehr alle heile, die Apaches haben wir alle abgeschossen), Motorräder mit Macheten-Dschungelausrüstung, ein Kleinflugzeug mit Baumkänguru-freundlicher MG (in Chichén Itzá mit der Pyramide hochgegangen), und eine Osprey (die funktioniert noch :-)). Das Waffenarsenal von Basadai, Gedankenknick und Roberto mal außer Acht gelassen …

Es war toll, lieb gewonnene Bekannte nach einem Jahr wieder zu treffen (einen herzlichen Gruß an Hajo, Elena, Tanja, Roberto, Bones und Carlos) und neue Bekanntschaften zu schließen (*Gedankenknick wink*). Und einen ganz lieben Dank an alle Mitspieler, die mit vollem Einsatz (und mehr) dabei waren: Mutze, Basadai und Cecil. Und natürlich dem Chefarzt, der dieses Vergnügen erst möglich gemacht hat. 😀

Ein bisschen tut’s mir leid um Chichén Itzá, das hätte ich gerne noch in echt gesehen, aber man muss Prioritäten setzen. Ich habe alles versucht, es zu retten, ich schwöre 😉

Macht’s gut, LIOZWOCA, wir sehen uns! 😀

Dieser Beitrag wurde unter Federkiels Abenteuer, Maya12 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Schon wieder vorbei – Maya12

  1. chefarzt schreibt:

    Yeah, es hat gerockt. Und das beste war wie immer, dass kein Mensch wusste wie der Tag wohl enden würde (ich auch nicht). Das macht die Spannung auf solchen virtuellen Expeditionen aus … die Entwicklung einer „gemeinsamen“ Geschichte, spontan und abgefahren. Jeder bringt seine Mittel ein … fantastisch.

  2. Ich bin ja immer noch nicht sicher, ob da nicht ein Doppelagent dabei war. *lach*, fand aber, dass wir explosionstrechnisch sehr brav waren.
    Es hat einen Riesenspaß gemacht, ein tolles Team. Ich finde wir wachsen langsam zusammen, und was man alles so lernt, z.B. in Trance kämpfen, Steine reden hören und Baumkängurus werden gleichwertige Partner!

  3. Gedankenknick schreibt:

    Explosionstechnisch „sehr brav“. Sehr geehrte Basadai, der Abschlussknall war eine atomare unkontrollierte Kettenreaktion! Noch braver geht kaum…
    😉

  4. Petra schreibt:

    @Cheffe: Ich frage mich ja schon, was Du so im Vorfeld in der Hinterhand hast. Aber dieses Mal gab es auch noch weniger Lenkung durch Hajo, finde ich. Das hat es chaotischer gemacht, aber ebenso spaßig 🙂
    @Malu: Das stimmt, wir haben uns auf Dschungel und Orte beschränkt, die eh schon Ruinen waren 😉 Und stimmt, der atmenden Tempel kommt sicher in den Highlights!
    @Gedankenknick: Ich habe so oft mit Dir gesprochen in der letzten Woche, dass ich Deinen Namen schon sehr schnell tippen kann 😀 Und nur weil wir ein paar Sprengkörper in die Cenote geworfen haben, muss das ja keine Atomexplosion gewesen sein *hüstel*

  5. Gedankenknick schreibt:

    @federkiel: Jaja, Du hattest zum Schluss die Augen zu, als ein Plasmaball langsam gen Himmel stieg. Zumindest ist die Ruine jetzt so richtig runiniert … 😉
    @Malu: Na da frag mal Bones. Ich weiß ja noch nicht einmal, was mich eigentlich zu Euch verschlagen hat, sowohl in Berlin als auch in Mexiko. Aber ich bin mir recht sicher, dass dieser „Volkshochschullehrer“ beim nächsten Abendkurs nicht mehr untereichten wird…

  6. Petra schreibt:

    @Gedankenknick: Nein, das war sicher keine Atomreaktion *lauter hüstel*, ganz sicher nicht! Und was den VHS-Lehrer angeht – das war entweder einer von der GAHL, der wollte, dass du uns unterwanderst (was ja nicht geklappt hat, wir haben dich einfach vereinnahmt 😉 ) oder die Regierung (also ein verkleideter Bones). Beides nicht wirklich beruhigend … Vielleicht bestimmst du beim nächsten Mal einfach selbst, ob du mitkommst.

  7. chefarzt schreibt:

    @federkiel: Was ich im Vorfeld in der Hinterhand habe? Wie immer: Die Vorbereitung mittels guter Literatur … über Land, Kultur, Geschichte … die Story? Nur einen Anlass, alles weitere kommt während dem Spielen, deswegen ists ja auch so spannend … vor allem war ich ja auch 2 Abende nicht da, daher gabs da für mich da interessante Wendungen …

    @gedankenknick: VHS-Lehrer? Hat der Monsterdoc unterrichtet? Atomar? Ein bisschen! Aber es stimmt schon, was Basadai sagt. Es gab tatsächlich einige Stunden Spielzeit ohne Zerstörungen, das ist … fast ein Novum … wir werden älter und gesetzter …

  8. Petra schreibt:

    @Cheffe: Interessant. Ich hätte erwartet, dass Du zumindest eine Richtung im Kopf hast. Hmm, vielleicht bin ich deswegen manchmal zu vorsichtig, zu gravierende Vorschläge zu machen. Hmm … *mir vornehm, das anders zu machen*
    Und was die Zerstörung angeht – das kommt Dir nur so vor, weil kein Golfplatz dabei war 😉

  9. Gedankenknick schreibt:

    @federkiel: Hat der Cheffe eigentlich schön länger dieses drängenden Wunsch, Golfplätze zu vernichten?

  10. Petra schreibt:

    @Gedankenknick: Die Everest-Expedition war noch ganz Golfplatz-frei. Es ging dann los in PNG mit dem Platz von MAdang. Dann wurde unser Flugzeugträger kurzfristig umfunktioniert, und am Ende … nun ja, der Platz in Guam … das ist Geschichte.

  11. Pingback: Hajo der Stationsarzt – was bisher geschah | Monsterdoc - Arzt Blog, Medizin Satire

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s