Packen – Mars13

„Heeeeeendrik!“ Ich riss die Haustür auf. „Hendrik!“
Dehkah sprang mir entgegen, doch ich lief an ihm vorbei. Hendrik saß im Schlafanzug am Küchentisch, eine Tasse Kaffee vor sich. Er las den Kittelkurier.
„Hendrik! Hajo ist da!“
Langsam ließ er die Zeitung sinken. „Da? Wo?“
„Ich habe ihn gerade im Supermarkt gesehen. Er hat mir den Plan verraten. Es geht los! Heute!
„Federkiel“, seufzte Hendrik. „Das ist doch alles Unsinn. Wie sollen wir denn zum Mars kommen?“ Er zog die Schultern hoch. „Das geht doch gar nicht.“
„Das wirst du dann schon sehen“, versetzte ich. „Abflug ist 21 Uhr.“
„I doubt it.“ Er wandte sich wieder der Zeitung zu.
„Aber du kommst doch mit, oder?“ Ich baute mich neben ihm auf. Eisig sagte ich: „Damit du grinsen kannst, wenn du Recht behältst und wir nicht weg kommen.“
„We’ll see.“
Am liebsten hätte ich ihm eine gescheuert. Als ob er nicht jedes Mal dabei gewesen war. Als ob er nicht jedes Mal seinen Spaß gehabt hätte. Ich stürmte aus der Küche. Im Schlafzimmer riss ich die Tasche aus dem Schrank und begann zu packen. Dehkah sprang aufs Bett, dann in die Tasche.
„Du kannst nicht mit“, brummte ich und schob ihn zur Seite, um weitere T-Shirts einzupacken. Kater im Weltall, das konnte doch nicht gut gehen. Fluffy hüpfte aufs Bett und setzte sich mitten in die Wäsche. Sie war so groß, dass die Tasche fast ausgefüllt war, aber Dehkah fand noch eine Stelle und quetschte sich mit hinein.
Ich seufzte auf, betrachtete die beiden. Fluffy verschränkte die Arme vor der Brust und sah mich herausfordernd an. Ich ließ mich aufs Bett sinken, vergrub dann mein Gesicht in ihrem Fell. „Gut“, murmelte ich, „ich versuche, euch mit reinzuschmuggeln.“ Dann war ich ohne Hendrik wenigstens nicht so allein.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Federkiels Abenteuer, Mars13 abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Packen – Mars13

  1. chefarzt schreibt:

    Wir müssen uns beeilen, der Start ist unaufschiebbar sagt Hajo. 2 Haustiere in der Tasche? Wenn das mal gutgeht. Ich habe meine Tierchen bereits in gute Hände zur Betreuung abgegeben …

  2. Hesting schreibt:

    Gut, dass Du es geschafft hast. *mit Dehkah kuschel*

  3. Federkiel schreibt:

    @Cheffe: Ich glaube, so einfach ist das nicht. Die lassen sich nicht ausbooten, wenn sie mit wollen.
    @Hesting: Pssst 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s