Schreiben im Dezember 2013 – übliche Winterflaute

Ich arbeite kontinuierlich an meinem Projekt „Frakturen“ und berichte hier monatlich über den Schreibfortschritt.

Was lag an? Den Sonntag und damit die Woche 7 beenden !

Was geschrieben? 37000 Zeichen Frakturen (Roman-Sonntag zu Ende)

Wie jedes Jahr ist der Monat nach dem NaNo eher schwach. Ich habe jedoch mein Ziel erreicht und den Roman-Sonntag (und damit Woche 7 post Klinik) beendet. Insgesamt hatte ich nur vier Schreibtage im Dezember … viel zu wenig, um sich gut anzufühlen. Die Abstände waren viel zu groß, ich musste zu viel nachlesen, um wieder reinzukommen.

Fazit? Kontinuität macht das Schreiben leichter.

Textausschnitt: Woche 7, Sonntag, 09. Juni 2009, Nachmittag (Börde)

Regina hakte mich wieder unter, und wir gingen schweigend weiter. Ich versuchte, an nichts zu denken, die Sonne zu genießen, Reginas Gegenwart, aber es funktionierte nicht. Immer wieder landete ich bei dem Chaos in mir, bei den Erinnerungen, und dass ich keinen Plan hatte, wie es werden sollte. Dem Knäuel meiner Empfindungen.
Regina seufzte auf. „Vielleicht bin ich jetzt auch weniger neidisch.“
Ich blinzelte, verstand nicht, was sie mir sagte. „Neidisch?“
„Auf Robert.“ Sie seufzte wieder. „Ich wollte mir das ja nicht eingestehen, aber es ist so. Ich bin neidisch auf ihn.“
„Wieso?“
„Weil er das irgendwie hinkriegt, mit dir zu sprechen, dich aufzubauen. Er … er kann das irgendwie besser als ich.“ Sie verzog das Gesicht. „Mit dir umgehen, wenn es dir so schlecht geht.“
Ich schluckte. Robert. Noch so eine Baustelle. Ich schüttelte den Kopf. „Nicht besser.“ Anders vielleicht, aber nicht besser.
„Kommt mir so vor.“
Ich schüttelte wieder den Kopf. „Er … er versteht Dinge. Aber andere als du.“
Sie seufzte auf, doch dann lachte sie plötzlich. „Über Robert hat dich Mama doch bestimmt auch ausgefragt.“
„Sie hat es versucht.“
Regina lachte wieder. „Aber du hast den Mund gehalten?“
„Ich wusste nicht, was ich sagen sollte.“ Ist er dein Freund, hatte sie gefragt. Freund, ja, aber nicht so. Mein Magen verkrampfte sich.
„Ist was nicht in Ordnung zwischen euch?“
Wie hatte ich geklungen, dass sie mich das jetzt fragte? Ich seufzte auf, weil Regina gerade bewiesen hatte, dass sie mich verstand. „Doch, schon.“
„Das klingt jetzt ja nicht so.“
Ich seufzte auf. „Robert ist auch Chaos“, sagte ich leise.

Wie geht es weiter? Woche 8 planen.

Ich wünsche allen Lesern einen guten Rutsch in

2014!

Auf in ein neues, spannendes und kreatives Jahr!

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Schreibfortschritt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s